Klassische Stadtführung am 06. September

 

Die Wallfahrtsstadt Kevelaer zieht jährlich viele Besucher mit ihrem besonderen Charme in den Bann. Mit ihren kleinen Gässchen, idyllischen Innenhöfen und vielen denkmalgeschützten Gebäuden werden die Kevelaerer nicht selten um ihre schöne Innenstadt beneidet. Herzstück und religiöses Zentrum der Wallfahrtsstadt ist der Kapellenplatz. Hier befindet sich die Gnadenkapelle mit dem Marienbild der „Trösterin der Betrübten“.

Foto: Gerd Seybert

In Begleitung einer erfahrenen Gästeführerin lernen Gäste im Rahmen einer klassischen Stadtführung sowohl den historischen Stadtkern als auch den Wallfahrtsbereich mit Gnadenkapelle, Marienbasilika und Kerzenkapelle kennen. Viele interessante Hintergrundinformationen und beeindruckende Sehenswürdigkeiten warten auf die Teilnehmer.

Die Gästeführung findet am 6. September, um 14.30 Uhr, unter Einhaltung der aktuellen Schutzmaßnahmen statt. Startpunkt: Priesterhaus. Die Teilnahme ist nur unter vorheriger Anmeldung unter 02832 122-991 oder tourismus@kevelaer.de möglich. Die Karten können allerdings auch direkt im Büro der Abteilung „Tourismus & Kultur“ im Rathaus zum Preis von 6,00 € pro Person oder 15,00 € pro Familie erworben werden. Kinder bis 5 Jahre nehmen kostenlos teil, müssen jedoch registriert werden. Die Teilnehmerzahl ist auf zehn Personen beschränkt. Je nach Bedarf werden weitere Gästeführer eingesetzt.

Führung zum Tag des offenen Denkmals

 

Verein für Denkmalpflege lädt ein

Am Sonntag, 13. Sept. 2020, „ Tag des offenen Denkmals“, um 16:00 Uhr lädt der Verein für Denkmalpflege Sonsbeck e.V. Interessierte aus Sonsbeck und Umgebung ein, die dann neueingeweihte Info – Stele auf dem Sonsbecker jüdischen Friedhof am Dohlenweg, Zugang von der Xantener Straße, zu besichtigen. Für männliche Besucher ist es angebracht, auf jüdischen Friedhöfen eine Kopfbedeckung zu tragen.
Mit dieser Info – Stele soll Besuchern/innen des Friedhofes die Möglichkeit gegeben werden, Informationen über die 31 Grabmale und der dort Bestatteten und Erläuterungen über die Inschriften auf den Grabmalen und deren Symbole zu erhalten. Dieses Projekt geht noch auf eine Idee des ehemaligen Vorsitzenden Heinrich Kerstgens zurück, dessen Anliegen es war, das jüdische Leben in Sonsbeck, das mit der Ermordung des letztlebenden jüdischen Ehepaares Albert und Rieke Marcus im Lager Riga 1943 ein Ende nahm, in den Fokus und die Erinnerung der Bevölkerung zurück zu holen.
Die Finanzierung dieser Stele zusammen mit einer neu vorgestellten Schrift über „Das jüdische Leben in Sonsbeck“ wurde möglich über die Zuwendung aus dem Förderprogramm „Heimatscheck“ des Ministeriums für Heimat, Bauen, Kommunales und Gleichstellung des Landes NRW.

Mitgliederversammlung des Vereins für Denkmalpflege Sonsbeck e. V.

Sonsbeck: Zum Gut Santfurt der Familie Küsters an der Schwarzen Straße in Sonsbeck hatte der Verein für Denkmalpflege zu seiner diesjährigen Mitgliederversammlung eingeladen. In dem ehemaligen Melkstall des Gutshofes, der 2019 auf eine 700jährige Geschichte zurückblicken konnte, ergaben sich optimale Bedingungen für eine Tagung gemäß den Corona-Hygienevorschriften. Der stellvertretende Vorsitzende Leo Giesbers, in Vertretung des erkrankten Vorsitzenden Heinz-Peter Kamps, konnte insgesamt 21 Mitglieder begrüßen. Neben den üblichen Regularien stand die turnusgemäße Neuwahl des Vorstandes auf der Tagesordnung. Die bisherigen Vorstandsmitglieder wurden dabei jeweils einstimmig wiedergewählt.

Im Einzelnen sind dies:

Heinz-Peter Kamps, Vorsitzender, Peter Labudda, Schriftführer, Ludger van Bebber, Schatzmeister. Als Beisitzer bestätigt wurden: Leo Giesbers, zugleich stellv. Vorsitzender, sowie Thomas Grütters, Dr. Michael Knieriem und Andre Verhoeven.

Im Anschluss an die Versammlung informierte der derzeitige Betriebsleiter Egon Küsters über die Geschichte des Gutes Santfurt. Dem Strukturwandel in der Landwirtschaft geschuldet, hat sich der Betrieb heute auf den Anbau sowie die Vermarktung von Kartoffeln und Gemüse spezialisiert. Eine Führung durch die Hofanlage, den Garten und die historischen Wohnräume rundeten den äußerst interessanten Nachmittag ab.

Hinweis:

Das Vorstandsmitglied Dr. Michael Knieriem, ehemals Leiter des Museums Historisches Zentrum in Wuppertal, hat in Zusammenarbeit mit Frau Maria Küsters anlässlich des 700jährigen Jubiläums eine Broschüre erstellt, in der die Geschichte des Gutes wissenschaftlich fundiert dargestellt wird. Die Broschüre, herausgegeben vom Verein für Denkmalpflege, kann ab dem 25. August 2020 zum Preis von 4 Euro im Rathaus (Information) erworben werden.

Beflaggung soll für einen kleinen Ausgleich sorgen

Hubertus Schützen trauern

 

 

LABBECK. Die St.- Hubertus- Schützenbruderschaft von Labbeck, kann in diesem Jahr kein Schützenfest stattfinden lassen. Die Vorgaben der Landesregierung sind in Zeiten der Pandemielage eindeutig. Der König Sven Karras mit seiner Königin Nicole Karras inkl. Throngefolge, der Vorstand und die Mitglieder des Vereins bedauern dies, jedoch hat die Gesundheit der Mitglieder und Bürger Priorität. Daher ist die Entscheidung nachvollziehbar. Um den Geist des Schützenwesens und den Brauchtum fortleben zu lassen, gibt es jedoch eine Möglichkeit. “ Wir würden uns freuen, wenn die Labbecker,  wie jedes Jahr zum Schützenfest ihr Haus beflaggen”, so König Sven Karras. “So können die Nachbarschaften, auch ohne Schützenfest, den Verein unterstützen. Weiterhin werden zudem die Nachbarschaften gestärkt, was in der Pandemielage nur befürwortet werden kann”, teilte Sven Karras mit. Der Verein wird auch die übliche Beflaggung der Hauptstraße durchführen. Weiterhin könnten auch die beliebten Strohpuppen am Dorfeingang zum Einsatz kommen. Der Schützenverein hofft auf breiten Zuspruch der Labbecker Bevölkerung. Traditionell wird je nach Nachbarschaft kurz vor der Kirmes, also vor /oder am 18.09.20 die Beflaggung durchgeführt.

 

 

Stabhochsprungstab für junge Leichtathleten

 

 

Mit einem neuen Stabhochsprungstab unterstützt die Sonsbecker CDU die Leichtathleten des SV Sonsbeck. Am 20. August überreichte Fraktionsvorsitzender Josef Elsemann zur Finanzierung ein „Sonsbecker Briefken“ an Abteilungsleiter Werner Riedel. Mit dabei waren viele aktive Mehrkampfsportler, die das Sportgerät künftig benutzen wollen.

Im Gespräch mit Werner Riedel, an dem auch Bürgermeister Heiko Schmidt, CDU-Vorsitzender Matthias Broeckmann, stellv. Bürgermeisterin Agnes Quinders und die Ratsmitglieder bzw. -kandidaten Markus Krebber, Josef Ledda, Reiner Weber und Utz Schmidt teilnahmen, wurden die durch die Corona-Krise entstanden Probleme der Leichtathleten und die jetzt wieder begonnenen sportlichen Aktivitäten ausführlich diskutiert. Mit berechtigtem Stolz informierte Riedel über die sportlichen Erfolge seiner Schützlinge. Er hofft natürlich, dass bald wieder normale Bedingungen für die Leichtathleten bestehen. Riedel „Im nächsten Jahr feiert unsere Abteilung sein 50jähriges Bestehen. Wir würden dann der Sonsbecker Bevölkerung gerne einen sportlichen Leckerbissen bieten!“ Mit dem Wunsch, dass dann die Corona-Krise überwunden ist, versprach Fraktionsvorsitzender Josef Elsemann die Unterstützung der CDU.

Foto v.l.n.r.: Vorne Werner Riedel und Josef Elsemann. Im Hintergrund Agnes Quinders, Markus Krebber, fünf junge Leichtathleten, Bürgermeister Heiko Schmidt, Josef Ledda, Matthias Broeckmann, Utz Schmidt und Reiner Weber.

 

 Weitere Bürgertreffen der CDU Sonsbeck

 

 

Nach dem gelungenen Bürgertreffen in der Ortschaft Hamb finden unter dem Motto „CDU Sonsbeck – Aktuell in …“ die nächsten Veranstaltungen der CDU Sonsbeck am Freitag, 4. September von 18 bis 21 Uhr auf dem Rathausplatz in Sonsbeck, und am Samstag, 5. September von 11 bis 14 Uhr auf dem Dorfplatz in Labbeck statt.

Beim Treffen in Hamb, an dem zeitweise auch die hiesige Bundestagsabgeordnete Sabine Weiss und Landratskandidat Ingo Brohl teilnahmen, standen neben politischen Themen auch das für den gleichen Tag vorgesehene, aber abgesagte Schützenfest im Mittelpunkt der Gespräche. Viele Hamber Bürgerinnen und Bürger nutzen die Möglichkeit, mit den örtlichen Kandidaten Gudrun Bach und Dirk Witt ins Gespräch zu kommen. Auch die weiteren Bewerber der CDU und natürlich Bürgermeister Heiko Schmidt hatten viele interessante Kontakte. Der Vorschlag einiger Hamber, auch außerhalb des Wahlkampfes die Bürgergespräche anzubieten, wurde vom CDU-Vorstand gerne aufgenommen.

Foto v.l.n.r.: Jana Hensen (CDU-Kreisvorstand), Bürgermeister Heiko Schmidt, Gudrun Bach, Käthe Quinders (Stellv. CDU-Vorsitzende) Sabine Weiss MdB, Dirk Witt und im Hintergrund das Hamber Urgestein Alois Tekotte.

 

Insgesamt 278 bestätigte Corona-Infektionen im Kreis Kleve

Stand: Donnerstag, 02. April 2020, 13.00 Uhr:

 

Dritte Person verstorben

 

Kreis Kleve – Am heutigen Donnerstag, 02. April 2020, 13.00 Uhr, liegen dem Kreisgesundheitsamt insgesamt 278 labordiagnostisch bestätigte Corona-Infektionen vor. Davon sind 22 in Bedburg-Hau, 15 in Emmerich am Rhein, 34 in Geldern, 15 in Goch, 21 in Issum, 18 in Kalkar, 25 in Kerken, 21 in der Wallfahrtsstadt Kevelaer, 26 in Kleve, 3 in Kranenburg, 31 in Rees, 7 in Rheurdt, 23 in Straelen, 4 in Uedem, 5 in Wachtendonk und 5 in Weeze. In Klärung befinden sich 3 Meldungen. Es muss davon ausgegangen werden, dass diese Zahlen nicht den tatsächlichen Sachstand widerspiegeln, da zum einen laufend neue Fälle gemeldet werden und zum anderen mit hoher Wahrscheinlichkeit zahlreiche unentdeckte Infizierte eine schwer zu schätzende Dunkelziffer bilden.Von den insgesamt 278 bestätigten Corona-Fällen sind 100 Personen genesen, 23 Personen befinden sich im Krankenhaus und 3 Personen sind verstorben. Bei der dritten verstorbenen Person handelt es sich um eine 74-jährige Frau aus Rees, die an Vorerkrankungen litt. Bislang wurde für 1.157 Personen häusliche Quarantäne angeordnet (Stand 02.04.2020, 9.30 Uhr).

Sollten Sie ärztliche Hilfe oder medizinische Beratung brauchen, wenden Sie sich umgehend telefonisch an den Hausarzt oder den ärztlichen Notdienst unter Angabe der Beschwerden und Mitteilung unter der Nummer 116 117.Bitte lesen Sie die Hinweise im Internet unter www.kreis-kleve.de. Auf der Startseite befindet sich oben ein Direktlink auf die Corona-Informationen. Das Infotelefon des Kreisgesundheitsamtes ist unter der Telefonnummer 02821 594-950 zu erreichen.

Als „genesen“ gemeldet wird eine positiv getestete Person, die am Ende des Quarantänezeitraums seit mindestens 48 Stunden keine Symptome mehr hat und deren Quarantänezeitraum abgelaufen ist. Sobald weitere gesicherte Informationen vorliegen, werden wir Ihnen diese schriftlich mitteilen.

Gemeinden Sonsbeck und Alpen eröffnen den Digitalen Dorfplatz

Vor dem Hintergrund des gestiegenen Informationsbedürfnisses der Bürgerinnen und Bürger in der aktuellen Corona-Krise haben sich die Gemeinden Sonsbeck und Alpen dazu entschieden, kurzerhand den Dorfplatz ins digitale Zeitalter zu bringen. Der „Digitale Dorfplatz ermöglicht allen, sich über das Geschehen in den Gemeinden zu informieren, sich untereinander per Messenger zu unterhalten und gemeinsam Vorhaben zu planen und umzusetzen. 

Vereine, Geschäfte, Unternehmen, Schulen und Initiativen können sich präsentieren und intern wie extern kommunizieren. Auf dem Digitalen Dorfplatz veröffentlichen Sie Neuigkeiten und Veranstaltungshinweise: Von den Vereinsnachrichten über Sonderangebote und amtliche Bekanntmachungen bis zu Nachbarschaftshilfen, Veranstaltungen und Stellenangeboten. Mit den Möglichkeiten der direkten Kommunikation und der Gruppen-Funktion geht die Plattform weit über den Umfang üblicher City-Apps hinaus. 

Für die App nutzen die Gemeinden die Software „Crossiety“ des gleichnamigen Schweizer Unternehmens. Sie funktioniert als App auf dem Smartphone und Tablet sowie im PC-Browser. Viele Vereine kommunizieren derzeit noch parallel auf verschiedenen Kanälen wie WhatsApp, E-Mail und Facebook. Dies führt oftmals dazu, dass die Übersicht und dadurch relevante Informationen verloren gehen. Durch die vielfältigen Funktionen von Crossiety können alle Mitglieder eines Teams auf nur einer Plattform zusammengebracht und besser miteinander vernetzt werden.

„Mit der Bürger-App bekommen die Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde ein modernes Werkzeug, um sich zu informieren und untereinander in Kontakt zu kommen und zu bleiben. Damit passt die App wunderbar in unsere ohnehin gut vernetzte,ländliche Struktur.“, begründet Heiko Schmidt, Bürgermeister der Gemeinde Sonsbeck. „Bei Crossiety profitieren wir von hoher Datensicherheit und einem werbefreien Geschäftsmodell. Dadurch, dass die Gemeinden die Lizenzrechte erwerben, bleibt die Anwendung für unsere Bürgerinnen und Bürger kostenfrei.“, so Bürgermeister Thomas Ahls(Alpen).

Besonderes Augenmerk richten die Gemeinden auf den sozialen Nutzen und die digitale Vernetzung. Vor allem geht es dabei um die Möglichkeiten, Unterstützung zu organisieren und über das Geschehen in den Gemeinden informiert zu bleiben. 

Anmelden können sich Alpener und SonsbeckerBürgerinnen und Bürger über den Browser ihres Computers über www.crossiety.app oder über die Crossiety App im AppStore (Apple) oder im Google Play Store (Android).

Fünf weitere bestätigte Corona-Fälle im Kreis Kleve

 

Kreis Kleve  Jetzt sind im Kreis Kleve fünf weitere Fälle mit Corona-Infektion nachgewiesen worden. Eine Person wohnt in Kalkar, eine in Kerken, zwei in Straelen und eine in Wachtendonk. Insgesamt gibt es damit zehn bestätigte Corona-Fälle im Kreis Kleve. Neun der bislang infizierten Personen befanden sich – teilweise unabhängig voneinander –in Österreich im Ferienort Ischgl. Das Kreisgesundheitsamt kann nun wegen dieser Häufung den Ort Ischgl als Infektionsort bekanntgeben. Alle Reiserückkehrer, die in den letzten 14 Tagen aus Ischgl und aus Italien in den Kreis Kleve zurückgekehrt sind und Husten, Halskratzen, Fieber oder Unwohlsein beklagen, sollen umgehend ihre Hausarztpraxis anrufen, bzw. am Wochenende die Telefonnummer 116 117. Wer aus diesen Gebieten zurückgekehrt ist und keine Symptome hat, sollte sich auf der Internetseite des Kreises Kleve www.kreis-kleve.deinformieren. Dort gibt es Verhaltensrichtlinien und Hinweise für Reiserückkehrer. 

Die zehnte Person mit Corona-Virus hatte nachweislich Kontakt zu einem bestätigten Corona-Patienten aus dem Kreis Heinsberg.

 

Alle mit dem Corona-Virus infizierten Personen im Kreis Kleve zeigen milde Krankheitssymptome und sind in häuslicher Quarantäne. DasKreisgesundheitsamt ermittelt auch in den neuen Fällen die Kontaktpersonen. 

 

Verleihung des Marketing Preises 2019 in Kevelaer.

Am Freitag den 22.11.2019 wurde in Kevelaer der 32. Marketing Preis der Wallfahrtsstadt Kevelaer verliehen. Die Preisträger in den Kategorien waren: In der Kategorie „Integration und Inklusion“ wurde die Schulmensa ausgezeichnet. In der Kategorie „Klima- und Umweltschutz“ wurden „Bürgerwind Kevelaer“ und „Bürgerenergie Schwarzbruch-Nord „ ausgezeichnet. Den Preis für „Arbeitgeber Marketing“ ging an Radio Heckens. Den Ehrenpreis 2019 erhielt die SSG Kevelaer für ihre Jahrelange erfolgreiche Arbeit und den Deutschen Meister Titel in diesem Jahr.